Kontakt / Impressum Dr. Michael Weisbach Dr. Fabian Stahl Dr. Zsolt Király Prof. Dr. Dirk Walter Dr. Thomas Twisselmann
Video über uns.
  • slide image
  • slide image
  • slide image
  • slide image

Dr. Fabian Stahl
Dr. Michael Weisbach
Dr. Zsolt Király
Prof. Dr. Dirk Walter
Dr. med Thomas Twisselmann
Dr. Fabian Stahl
Dr. Michael Weisbach
Dr. Zsolt Király
Prof. Dr. Dirk Walter
Dr. med Thomas Twisselmann

Dr. med. Fabian Stahl

geb. 1968 in Göttingen

Ausbildung

1989 bis 1995
Studium der Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Auslandspraktika in Hongkong, London, Edinburgh und USA

1991 bis 1994
Parallelstudiengang Sportwissenschaften in Freiburg

1995
Praktisches Jahr an der University of South Alabama in Mobile, Alabama (USA)

01.01.1996 bis 30.06.1997
Arzt im Praktikum - Städtisches Krankenhaus Hildesheim – Innere Medizin

05.12.1996
Abschluss der Dissertation am Institut für Sportmedizin in Freiburg über die Adaption des Katecholaminverhaltens bei querschnittgelähmten Spitzensportlern

01.07.1997
Vollapprobation als Arzt

Klinischer und wissenschaftlicher Werdegang

1997 bis 2001
Internistisch-kardiologische Ausbildung an der Universität Leipzig, Herzzentrum GmbH – Deutschlands erste Universitätsklinik mit privatem Träger (Rhön-Klinikum)

Ausbildung Herzzentrum Leipzig GmbH

  • Intensivmedizin, Echokardiographie, Gefäßultraschall
  • Herzkatheterlabor (ca. 3500 Herzkatheter/Ballondilatationen)
  • Fachkunde Rettungsdienst / Rettungsmedizin (ca. 1000 Rettungseinsätze Notarztwagen)

  • Wissenschaftliche Studien, Studentenunterricht
  • Betreuung von Doktoranden
 

 

2001 bis 2004
Allg. Krankenhaus St. Georg, Hamburg – Kardiologische Klinik

  • ca. 3000 Herzkatheter/1500 Ballondilatationen
  • Teilnahme an der „Rund um die Uhr“-Herzinfarktversorgung mittels Akut-Ballondilatation/ Stentimplantation
 

 

03.03.2004
Facharztanerkennung Innere Medizin in Hamburg

25.08.2004
Anerkennung der Teilgebietsbezeichnung Kardiologie

01.07.2004 bis 10/2011
Partner einer groβen Praxisklinik in Hamburg / Kooperation mit 2 Akutkrankenhӓusern

  • ca. 6000 Koronarangiographien, 3000 PTCA’s / Rotablation / Protektionssysteme / PTA Nierenarterien
  • Teilnahme an der „Rund um die Uhr“-Herzinfarktversorgung mittels Akut-Ballondilatation/ Stentimplantation
  • Kassenӓrztliche kardiologische Versorgung mit Betreuung sӓmtlicher, auch schwerster Krankheitsbilder  
  • Herzinfarkttherapien (PTCA, Lyse, IABP) und kardiologischer Rufdienst fϋr ITS an zwei Akutkliniken
 

 

seit 1.4.2012 Kardiologie am Tibarg

Klinische und wissenschaftliche Schwerpunkte

Spezielle und innovative Katheterinterventionen wie Laserrevaskularisation, Protektionssysteme, Injektion von Wachstumsfaktoren und Stammzellen, Katheterinterventionen bei Mehrgefäßerkrankungen / Hauptstamm-PTCA 

Invasive Diagnostik von komplexen Herzklappenfehlern und Shuntvitien 
Kreislaufunterstützungssysteme bei Patienten im Kreislaufschock 
Leistungsphysiologie bei Sportlern

Durchführung von multizentrischen Studien, zahlreiche Vortrӓge auf Kongressen, regelmӓβige Fortbildungsveranstaltungen, regelmӓβige „Live-Übertragungen“ von Katheterinterventionen auf Kongressen

Dr. Michael Weisbach

geb. 1964 in Augsburg

Ausbildung

Abitur 1983

1983 – 1990
Medizinstudium in München (Ludwig-Maximilian-Universität), Auslandsaufenthalte im letzten Studienjahr in Bern/Schweiz und Kapstadt/Südafrika

1990 – 2001
Facharztausbildung Innere Medizin und Kardiologie in München (Stiftsklinik Augustinum), Bochum (Universitätsklinik) und Hamburg (AK St. Georg)

Klinischer und wissenschaftlicher Werdegang

2001
Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie

2002
Niederlassung in Hamburg als Facharzt für Innere Medizin/ Kardiologie mit Schwerpunkt Interventionelle Kardiologie

Schwerpunkte und besondere Interessen

Interventionelle Kardiologie (> 8000 diagnostische Koronarangiographien, > 1500 Koronarinterventionen – PTCA, Stent) , Sportmedizin und Leistungsdiagnostik (Spiroergometrie)

Mitgliedschaften
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie
European Society of Cardiology
Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention

 

Dr. Zsolt Kiraly

geb. 1963 in Keszthely, Ungarn

Ausbildung

1969-1981
in Keszthely, Abschluss mit dem Abitur

1983-1989
Studium der Medizin an der Semmelweis Universität, Budapest

1989
Promotion mit dem Thema: Operationstechniken bei akuter Pankreatitis

Klinischer und wissenschaftlicher Werdegang

Aug. 1995 - Okt. 1995
Hospitant in der Dept. of Cardiac Surgery, Toronto General Hospital, Canada

Beruflicher Werdegang

Sept. 1989 - 0kt. 1989 und Apr. 1990 - Aug. 1990
Hospitant in der I. Chirurgischen Abteilung A.K. Eilbek, Hamburg

1990- 1991
Assistenzarzt im Rahmen des Wehr-Ersatzdienstes in Budapest

Febr. 1992 - Juli 1992
Assistenzarzt in der Anästhesie und Intensivmedizin, Ev. KH Genthin

Aug. 1992 - April 2004
Assistenzarzt der chirurgische Klinik und der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf im Rahmen der Facharztweiterbildung. Allgemeinchirurgie, Herz- und Gefäßchirurgie, Hamburg

Mai 2003 - Dez. 2004
Arzt in der Klinik in Pöseldorf, Ästhetische Chirurgie, Hamburg

Januar - Februar 2005
Praxisvertretung

März 2005 - Sept. 2005
Selbständig als niedergelassener Arzt in der Praxisklinik Hohe Bleichen, Hamburg

Seit Mai 2005
KV Zulassung als Herzchirurg in Hamburg

Seit 04.2012 Kardiologie am Tibarg

Klinische und wissenschaftliche Schwerpunkte

Facharztqualifikationen
Facharzt für Chirurgie
Facharzt für Herzchirurgie
 

 

Fremdsprachen: Ungarisch ( Muttersprache), Englisch

Prof. Dr. med. Dirk Walter

geb. 1969 in Tübingen

Ausbildung

1988
Abitur am Uhland-Gymnasium in Tübingen.

1988-1995
Studium der Humanmedizin an der Universität Tübingen.

Studium an der Tufts University Medical School, St. Elizabeth’s Medical Center, Boston, USA (Academic Year Program).

Promotion Universität Tübingen, Abt. für Minimal Invasive Chirurgie: „Die endoskopische mikrochirurgische Dissektion des Ösophagus“ bei Prof. G. Bueß.

Amerikanisches Staatsexamen (USMLE)

Beruflicher Werdegang

2/1996 –7/1997
Arzt im Praktikum, Innere Medizin, Kardiologie, J.W. Goethe

Universität Frankfurt/Main (Prof. Dr. A. M. Zeiher).

01.08.1997
Approbation als Arzt

8/1997 – 2/2000
Assistenzarzt, Innere Medizin, Kardiologie, Universität, Frankfurt/Main (Direktor: Prof. Dr. A.M. Zeiher).

2000-2002
Fellow in Cardiovascular Research and Vascular Medicine, St. Elizabeth’s Medical Center, Tufts University School of Medicine, Boston, USA (Direktor: Jeffrey M. Isner und Douglas W. Losordo)

Seit 4/2002
Assistenzarzt, Innere Medizin, Kardiologie, Universität Frankfurt/Main.

Facharzt für Innere Medizin.

6/2005
Habilitation (Thema: Statintherapie und Restenose nach koronarer Stentimplantation).

Seit 10/2005
Funktionsoberarzt „ Heart Failure Clinic“ Angiologische Weiterbildung mit Digitaler Subtraktionsangiographie bei Prof. Dr. J. Balzer, Radiologie und Prof. Lindhoff-Last, Angiologie.

23.11.2006
Facharzt für Kardiologie (Ärztekammer Hessen)

2007
Oberarzt im Herzkatheterlabor,

4/07-9/07
Angiologische Weiterbildung mit peripheren Interventionen bei Dr. H. Krankenberg, Hamburg

Seit 1.1.2008
Niedergelassener Facharzt für Kardiologie/Angiologie in Hamburg.

11/2008
Facharzt für Angiologie (Ärztekammer Hamburg)

29.10.2008
Umhabilitation an die Universität Hamburg

1.7.2011-6/2014
Cardiologicum Hamburg als interventioneller Kardiologe, interventioneller Angiologe

seit 1.7.2014 Kardiologie am Tibarg, Hamburg


26.2.2015   Verleihung der Ausserplanmäßigen Professur (APL)

 

Mitglied in Fachgesellschaften

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung.
Europäische Gesellschaft für Kardiologie

Spezialisierung

Jahrelange Erfahrung in der interventionellen Kardiologie (Herzkatheter) mit 24 h Notfallversorgung und in der interventionellen Angiologie:
Grosses Spektrum bei Katheteruntersuchungen und Aufweitungen/Stentimplantationen der Gefäße (Beinarterien).

Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie (DGK)
Zusatzqualifikation Interventionelle Therapie der arteriellen Gefäßerkrankungen (DGK).

Dr. med Thomas Twisselmann

geb. 1967 in Elmshorn

Ausbildung

1986
Abitur Elsa-Brändström-Schule, Elmshorn

1986-1988
Zivildienst Krankenhaus Uetersen

1989-2006
Studium der Medizin, Universität Hamburg
Auslandspraktikum Cedars-Sinai-Medical Center, Los Angeles, USA

Promotion: Ausmaß der Gefäßwandverletzung nach Rotablation und anschließender perkutaner transluminaler Koronarangioplastie mit niedrigen Inflationsdrücken. Eine Untersuchung mittels Intravaskulärem Ultraschall. (Prof. Dr. T. Meinertz)

Amerikanisches Staatsexamen (USMLE)

Beruflicher Werdegang

06/1996 - 12/1997
Arzt im Praktikum, 2. Med. Abt.

(Kardiologie), AK St. Georg Hamburg (Ltd. Arzt Prof. Dr. K-H. Kuck)

12/1997 – 02/2000 und 04/2001 – 09/2003
Assistenzarzt, 2. Med. Abt. (Kardiologie), AK St. Georg Hamburg (Ltd. Arzt Prof. Dr. K-H. Kuck)

03/2000 - 03/2001
Assistenzarzt, 1. Med. Abt. (Pulmologie), AK Wandsbek, Hamburg (Ltd. Arzt Prof. Dr. V. Sill)

10/2003 – 06/2006
Assistenzarzt, 1. Med. Abt. (Kardiologie und Pulmologie), AK Barmbek, Hamburg (Ltd. Arzt Prof. Dr. P. Spiller, seit 12/2005 PD Dr. G. Grönefeld)

05/2004
Facharzt für Innere Medizin

02/2006
Schwerpunktbezeichnung Kardiologie

07/2006 – 12/2016
Oberarzt, 1. Med. Abt. (Kardiologie), AK Barmbek, Hamburg (Ltd. Arzt PD Dr. G. Grönefeld)

seit 01/2017
Niedergelassener Kardiologe: Kardiologie am Tibarg/ Hohe Weide

Mitglied in Fachgesellschaften

Deutsche Gesellschaft f. Innere Medizin
Dt. und Europäische Gesellschaft f. Kardiologie

Spezialisierung

Langjährige Erfahrung im Bereich der interventionellen Koronartherapie, wissenschaftlicher Schwerpunkt im Bereich verschiedener interventioneller Techniken, Bildgebung (IVUS/FFR). Deutschlandweite Durchführung von ärztlichen Fortbildungen im Bereich der Koronarintervention (in Zusammenarbeit mit Cardio Skills, Frankfurt, European Surgical Institute, Norderstedt). Zusatzqualifikationen der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) : Interventionelle Kardiologie und Spezielle Rhythmologie, aktive Herzrhythmusimplantate

Langjährige Leitung der Schrittmacher- und AICD-Sprechstunde AK Barmbek. Abteilungsverantwortlicher im Bereich Qualitätssicherung (EQS, Zertifizierungen nach KTQ, CIRS-Meldesystem, Morbiditäts-Mortalitätskonferenzen)

Betreuung von mono- und multizentrischen Studien, mehr als 30 nationale und internationale Fortbildungen und Vorträge. Gutachter der Dt. Gesellschaft für Kardiologie