Dr. Michael WeisbachDr. Fabian StahlDr. Zsolt KirályProf. Dr. Dirk Walter Dr. Thomas Twisselmann Corona-Warnhinweis!Kontakt / Impressum
  • slide image
  • slide image
  • slide image
  • slide image

Dr. med. Fabian Stahl

geb. 1968 in Göttingen

Ausbildung

1989 bis 1995
Studium der Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Auslandspraktika in Hongkong, London, Edinburgh und USA

1991 bis 1994
Parallelstudiengang Sportwissenschaften in Freiburg

1995
Praktisches Jahr an der University of South Alabama in Mobile, Alabama (USA)

01.01.1996 bis 30.06.1997
Arzt im Praktikum - Städtisches Krankenhaus Hildesheim – Innere Medizin

05.12.1996
Abschluss der Dissertation am Institut für Sportmedizin in Freiburg über die Adaption des Katecholaminverhaltens bei querschnittgelähmten Spitzensportlern

01.07.1997
Vollapprobation als Arzt

Klinischer und wissenschaftlicher Werdegang

1997 bis 2001
Internistisch-kardiologische Ausbildung an der Universität Leipzig, Herzzentrum GmbH – Deutschlands erste Universitätsklinik mit privatem Träger (Rhön-Klinikum)

Ausbildung Herzzentrum Leipzig GmbH

 

 

2001 bis 2004
Allg. Krankenhaus St. Georg, Hamburg – Kardiologische Klinik

 

 

03.03.2004
Facharztanerkennung Innere Medizin in Hamburg

25.08.2004
Anerkennung der Teilgebietsbezeichnung Kardiologie

01.07.2004 bis 10/2011
Partner einer groβen Praxisklinik in Hamburg / Kooperation mit 2 Akutkrankenhӓusern

 

 

seit 1.4.2012 Kardiologie am Tibarg

Klinische und wissenschaftliche Schwerpunkte

Spezielle und innovative Katheterinterventionen wie Laserrevaskularisation, Protektionssysteme, Injektion von Wachstumsfaktoren und Stammzellen, Katheterinterventionen bei Mehrgefäßerkrankungen / Hauptstamm-PTCA 

Invasive Diagnostik von komplexen Herzklappenfehlern und Shuntvitien 
 Kreislaufunterstützungssysteme bei Patienten im Kreislaufschock 
 Leistungsphysiologie bei Sportlern

Durchführung von multizentrischen Studien, zahlreiche Vortrӓge auf Kongressen, regelmӓβige Fortbildungsveranstaltungen, regelmӓβige „Live-Übertragungen“ von Katheterinterventionen auf Kongressen

Ballondilatation